Sie sind hier:
GVE Homepage
Projekte
Deilbachhammer

Umbau und Sanierung des Deilbachhammer-Ensembles

Nachdem der Rat der Stadt Essen im November 2016 den Umbau und den Baubeginn für die Sanierung des Eisenhammer-Ensembles im Deilbachtal beschlossen hat, konnte die konkrete Planungs- und Realisierungsphase der umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahme des dreiteiligen denkmalgeschützten Eisenhammer-Ensembles unter Leitung der GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH beginnen. Das Leistungsverzeichnis für die anstehenden Sanierungsarbeiten der Arbeiterhäuser mit einem geschätzten Finanzvolumen von 476.000 Euro, deren Restaurierung den ersten Abschnitt der umfassenden Restaurierung des Gebäudekomplexes darstellt, ist verfasst. Nach Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten konnte mit der Sanierung der denkmalgeschützten Bausubstanz begonnen werden. Offizieller Baustart war der 11. Juli 2017, die Fertigstellung ist für Anfang 2018 geplant.

Bis Mitte 2018 soll dann auch die Sanierung des Hammergebäudes, das die Hauptattraktion des Ensembles birgt, abgeschlossen sein. Dafür ist ein Finanzvolumen von 293.000 Euro veranschlagt.

Das Meisterhaus, dessen Restaurierung mit einem Finanzvolumen von geschätzt etwa 784.000 Euro am aufwändigsten sein wird, wird als letzte Maßnahme umgesetzt - voraussichtlich bis Anfang 2019.

Der Umbau und die Sanierung des Deilbachhammer-Ensembles sind maßgeblich auf die Initiative des Konsortiums Deilbachtal, bestehend aus dem Verein IDEE e.V., dem Ruhr Museum, dem Historischen Verein für Stadt und Stift Essen und der Bürgerschaft Kettwig, zurückzuführen. Nach vollständiger Sanierung des Ensembles soll dieses für öffentliche Schauvorführungen und museumspädagogische Aktivitäten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Sanierung und künftiges Nutzungskonzept des letzten Hammerwerks der Region am Originalstandort überzeugten bereits den Bund sowie die NRW-Stiftung, die Fördermittel für die Restaurierung des einmaligen Ensembles zur Verfügung stellen. Als weiterer Förderer der Sanierung fungiert der Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Hintergrund

Der Deilbachhammer, der letzte im Ruhrgebiet erhaltene Eisenhammer am authentischen Standort, steht für die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet. Das Gebäudeensemble besteht aus einem „Meisterhaus“, einem „Arbeiterhaus“ und dem „Hammergebäude“ nebst technischem Inventar. Wahrscheinlich im 16. Jahrhundert als eine dem Deilmannschen Bauernhof zugehörige Schmiede gegründet, entwickelte sich diese ab dem 18. Jahrhundert zu einem Handwerksbetrieb mit eigenständigen Schmiedemeistern.

Von 1831 – 1844 fungierte der Deilbachhammer vermutlich als eine Art von „Bahnbetriebswerk“ zu der von Friedrich Harkort gegründeten „Deiltahler Eisenbahn“, einer 7,5 km langen, schmalspurigen Pferdebahn zum Kohletransport.

1911 wurde der Deilbachhammer dann von dem in unmittelbarer Nachbarschaft gebauten Kohlekraftwerk der Bergischen Elektrizitäts-Versorgungs GmbH aufgekauft und 1917 nach einem Bruch der Hammerwelle stillgelegt.

1936/37 konnte der langsam verfallende Eisenhammer in einer konzertierten Aktion u. a. unter Beteiligung der Kraftwerksgesellschaft, der Firma Krupp, der Stadt Essen, des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute (VDEH), des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) als „technisches Kulturdenkmal“ betriebsfertig wiederaufgebaut werden.

Anfang der 1960er Jahre übernahm die Stadt Essen das erneut baufällige Denkmal von der Kraftwerksgesellschaft. Der bereits genehmigte Abriss des älteren Teils des „Arbeiterhauses“ und des „Meisterhauses“ konnte abgewendet werden.

Ende der 1970 er Jahre wurde das technische Inventar des Deilbachhammers in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege umfassend saniert. Da ein Wasserbetrieb durch den teilweisen Abriss des ehemaligen Unterwassergrabens nicht mehr möglich war, entschied man sich für einen Elektroantrieb, um Hammer- und Blasebalganlage wieder öffentlich im Betrieb vorführen zu können. Mangelnde Bauunterhaltung und die Langzeitfolgen von Hochwasserständen machten das Denkmal in den folgenden Jahrzehnten erneut zu einem Sorgenkind.